6 Fragen

6 Fragen an Brian Tong

von Chris Morris

Der beliebte CNET-Moderator spricht über die Schnittstelle von Reisen und Technik sowie den Vormarsch der künstlichen Intelligenz.

Lesezeit: 08 Minuten

DIESEN ARTIKEL LESEN


Wir leben in einer Zeit, in der wir täglich unzählige Gadgets verwenden. Da ist es wichtig, Experten zu haben, die genau wissen, welche es sich zu kaufen lohnt, welche noch nicht ausgereift und welche schlichtweg schrecklich sind.

Brian Tong ist genau so ein Experte. Dass er auch noch Sinn für Humor hat, macht ihn zu einem der beliebtesten Moderatoren auf CNET, einem renommierten Technik-Kanal, wo er seit sieben Jahren ein berufliches Zuhause gefunden hat. Außerdem ist er Dauergast bei diversen TV-Sendern wie CBS, CNN und VH1.

Ein Wermutstropfen, wenn man mit der schnelllebigen Technikwelt mithalten will: Man ist selten zu Hause. An mindestens drei von vier Wochenenden im Monat ist Tong unterwegs. Oft kommen auch noch Reisen während der Woche hinzu.

In seiner Funktion als Moderator der „Future Stay“ Video-Reihe, besuchte Tong erst kürzlich das neu renovierte Marriott Hotel Charlotte Marriott City Center – ein Aushängeschild in Sachen Innovation.

Als wir Tong erwischen, steigt er mit einem Frühstücksbrezel in der Hand gerade vom Flugzeug in den nächsten Zug um. Dennoch findet er Zeit, uns seine Gedanken über die Technikwelt mitzuteilen.

Bitte beachten Sie, dass das Video unten nur auf Englisch zur Verfügung steht.
Charlotte Marriott City Center Restaurant
Brian Tong, im Hintergrund eine Küche

Welche Trends prasseln unterwegs auf dich ein? Gibt es in der Reisebranche derzeit etwas wirklich Innovatives?

Ich glaube schon, dass es ein großes Ding ist, wenn man sein Handy als Zimmerschlüssel benutzen kann und nicht mehr an einer Rezeption einchecken muss. Viele Leute wollen sich mit solch lästigen Kleinigkeiten nicht aufhalten. Unser Smartphone ist unser Leben. Die Menschen benutzen ihr Handy, um ihre sozialen Kontakte zu pflegen. Da ist es doch naheliegend, das Gerät auch für den Check-in ins Hotelzimmer zu nutzen und sich einfach nur zu entspannen.

Welches Gerät muss bei dir unbedingt in den Koffer, wenn du auf Reisen gehst?

Das Wichtigste sind meine Kopfhörer – Bose QC-35. Das sind mit Abstand die besten Reisekopfhörer, die es gibt. Sie haben eine Geräuschunterdrückungsfunktion und sind unglaublich angenehm zu tragen. Ich hätte niemals gedacht, dass Kopfhörer jemals 300 Dollar wert sein könnten. Aber die sind es! Auf meinem iPad Pro sehe ich mir viele Filme an und lese gern Comics. In Sachen Medien und Unterhaltung ist das Ding einfach unschlagbar.

Ich habe auch immer einen DJI Pro Stabilizer dabei. Im Grunde ist das ein Kamera-Gimbal für ein Smartphone. Die Aufnahmen, die man damit machen kann, sind unglaublich. Und weil er ganz einfach in meine Tasche passt, habe ich ihn immer dabei, wenn ich verreise. Um unterwegs Bücher lesen zu können, nehme ich auch noch meinen Kindle mit. Und je nachdem, wie lange ich weg bin, kann es auch schon mal vorkommen, dass ich meine PlayStation 4 einpacke.

Was aus der Welt der Technologie fasziniert dich aktuell am meisten?

Sprachgesteuerte, intelligente Heim-Assistenten, wie Google Home und Amazon Echo. Das ist echt was Großes. Wir haben die Funktion der Sprachsteuerung ja schon bei unseren Smartphones erlebt und zum Teil auch verwendet, aber Leute, wir reden hier von automatisierten Tätigkeiten wie das Licht einzuschalten, den Thermostat einzustellen und auf Befehl Musik zu hören. Das ist etwas komplett anderes. Es ist einfach unglaublich natürlich, und dabei wird es noch besser! Wenn neue Technik auf den Markt kommt, weißt du oft schon im ersten Moment, ob das Ding Potential hat oder nicht. Das ist eines dieser Dinge. Ich meine, mir gefällt sogar die Weckfunktion. Auch so etwas Albernes wie nicht auf sein Handy sehen zu müssen, um einen Wecker einzustellen – das ist einfach sowas von praktisch.

Sehen wir uns einmal das andere Ende des Spektrums an: Welches Gerät wird deiner Meinung nach überbewertet oder dem Hype darum nicht gerecht?

Ich würde sagen Smartwatches. Ich habe zwar eine, aber nachdem ich sie eine Woche getragen hatte, habe ich festgestellt, dass sie – obwohl sie im Grunde nützlich war – keinen Einfluss darauf hatte, wie ich etwas mache. Ich meine, Fitnessarmbänder verkaufen sich sehr gut, weil sie einen sehr speziellen Zweck erfüllen. Die sind sehr zielgerichtet und ausgereift in dem, was sie bieten. Und man fragt sich, warum eine Smartwatch nicht das gleiche kann. Sie kann es, natürlich, aber sie kann auch so viele andere Dinge. Und du willst dir eben deine schöne Uhr nicht während deines Workouts zerkratzen.

Ich bin auch der Meinung, dass der Hype um Virtual Reality überzogen ist, wenn es darum geht, wie die Menschen damit umgehen. Virtual Reality ist etwas, das man erleben muss, um es zu verstehen – und nicht jeder ist bereit, sich wirklich darauf einzulassen. Es ist ein echtes Luxusgut, das mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Ich finde Virtual Reality sehr aufregend, aber noch kann man sie nicht überallhin mitnehmen. Wie also soll dir das im Alltag von Nutzen sein?

Du warst gerade im neuen Marriott in Charlotte. Erzähl mir von deinen Eindrücken.

Ich hatte keine Ahnung, was mich erwartet. Es war definitiv anders als alles, was ich bisher gesehen habe. Und nach ein paar Tagen habe ich mir gedacht: „Warum kann es nicht überall so wie hier sein?“ Man betritt das Hotel und findet – keine wirkliche Rezeption. Stattdessen kommen Leute mit Surface-Tablets auf dich zu. Und wenn man durch die Eingangshalle geht – das ist ein riesiger, offener Bereich.

Auch die Zimmer sind alle auf dem neuesten Stand. Dort stehen Fernseher mit 140 cm Bildschirmdiagonale – und das im Standardzimmer! Und das Essen war einfach perfekt. Würde ich in der Gegend wohnen – ich wäre wohl ständig dort. Einfach nur, weil das Essen so gut ist. Das war kein gewöhnliches Essen, wie man es überall bekommen könnte. Da werden regionale Zutaten verarbeitet. Frische Produkte – direkt vom Hof auf den Tisch – werden perfekt inszeniert.

Du bist viel unterwegs und überall zu Hause. Welche sind deine Lieblingsstädte? Wenn dich die Leute fragen, welche Orte sie unbedingt gesehen haben sollen – was empfiehlst du?

Meiner Meinung nach ist Portland ein vollkommen unterschätztes Juwel. Es ist eine unglaubliche Stadt. Das Essen ist außergewöhnlich. Überall ist es grün, und es gibt keine Mehrwertsteuer! Portland hat diesen einzigartigen Vibe, der die Stadt einfach zu etwas Besonderem macht. Eigentlich die gesamte Gegend von Oregon – da bin ich immer schon gerne hingefahren.

Wo ich sonst noch mindestens einmal im Jahr bin, ist Hawaii. Meine Mutter ist dort geboren und aufgewachsen. Der ausschlaggebende Grund, warum es mich zu einem Ort hinzieht, ist das Essen. Es verrät mir viel über die Menschen und die Gegend, in der sie leben. Hawaii ist beispielsweise eine Mischung aus Polynesien und Asien. Eine unglaubliche Mischung, für die man Hawaii einfach besuchen muss. Ja, sicher, die Strände und das Wetter sind auch toll, aber hauptsächlich ist es das Essen.